Artikelformat

Jeder sollte einen Organspendeausweis haben!

Heute mal ein Thema, welches mir persönlich sehr am Herzen liegt. Ähnlich wie bei der Geschichte über den talentierten Hagen Brüggemann, steht diesmal wieder ein Junge aus meiner Heimatstadt Hamm im Mittelpunkt. Diesmal allerdings mit einer traurigen Geschichte deren Ausgang leider noch ungewiss ist.

In der Samstagsausgabe des Westfälischen Anzeigers war über das Schicksal des Zwölfjährigen Torben Kundoch berichtet worden. Torben erkrankte vor etwa zwei Jahren an Leukämie. Durch eine erfolgreiche Knochenmarkspende schien sich Torbens Schicksal zum Positiven zu wenden. Leider trat bei dem Zwölfjährigen eine seltene Komplikation mit der Bezeichnung Graft Versus Host Disease auf, die u.a. dazu führte, dass Torbens Lunge stark geschädigt wurde. So stark, dass Torben dringend eine neue Lunge braucht um weiterleben zu können.

Das berührende Schicksal des kleinen Jungen hat mich dazu inspiriert diesen Artikel zu schreiben. Die Botschaft die ich mit diesem Artikel versuche zu transportieren sollte klar sein, sie entspricht der Überschrift des Artikel

Jeder sollte einen Organspendeausweis haben!“.

Es sollte allgemein bekannt sein, dass in Deutschland zahlreiche Menschen auf ein Transplantat warten. Dem gegenüber steht eine ungleich geringere Zahl von verfügbaren Organen. Da nicht jedes Organ eines Organspenders auch zum potentiellen Empfänger passt, ist es umso wichtiger, dass es möglichst viele Menschen gibt, die überhaupt dazu bereit sind ein Organ nach ihrem Tode zu spenden.

Derzeit wird in den Medien darüber diskutiert, wie man die Anzahl der Organspender erhöhen könnte. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) warf vor einigen Wochen den Vorschlag in den Raum, dass jeder Versicherte von seiner Krankenversicherung angeschrieben wird um die Wichtigkeit von Organspenden zu verdeutlichen. Dabei soll quasi jeder zum Organspender werden, der dieser nicht widerspricht. Die so genannte Widerspruchslösung.

Dabei ist es so einfach an einen Organspendeausweis zu kommen. Es gibt sie in Bürgerämtern, Krankenhäusern oder Gesundheitsämtern. Noch einfacher geht es im Internet. Hier einfach runterladen, am PC ausfüllen und ausdrucken oder kostenlos zusenden lassen!

Organspendeausweis

Ich habe mir meinen übrigens im Krankenhaus besorgt!

Wer diesen Artikel liest, der teilt hoffentlich meine Meinung und trägt selbst zur Verbesserung der Situation bei, indem er sich selbst einen Organspendeausweis besorgt und diesen Artikel möglichst oft über alle bekannten Kanäle der Sozialen Medien teilt.

Dem kleinen Torben wünsche ich alles Gute und ich hoffe wirklich sehr, dass er wieder vollständig gesund wird!

3 Kommentare

  1. Pingback: Renè Kunsleben schickt Jerome Boateng vom Platz... | Bankdudler

  2. Pingback: Neues zur Organspende | Bankdudler

  3. Pingback: Organspende - noch ein guter Grund... | Bankdudler

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.