Artikelformat

Blogmonetarisierung – unter anderem auch mit YieldKit?

Inspiriert von Marc durch seinen Artikel über Everlinks habe ich mich entschieden heute etwas über das Thema Blogmonetarisierung zu schreiben. Wir bloggen hier seit Juli diesen Jahres und sind natürlich noch absolut grün hinter den Ohren, was das Bloggen angeht. Wir verfolgen hier auch keine richtige Strategie, unsere Themen sind vielfältig und vielleicht auch manchmal ein bisschen ziellos.

Vorteile für Leser

Trotzdem geben wir uns bei jedem Artikel Mühe und investieren auch entsprechend Zeit in unser Hobby. Manchmal investieren wir sogar ein bisschen Geld, wenn wir Finanzapps wie hier und hier testen um für Euch ein paar Promocodes verlosen zu können oder wenn wir Kaffeebohnen unter den Teilnehmern einer Blogparade verschenken.

Unser Nutzen

Aber auch wir versprechen uns natürlich was durch unsere Schreibarbeit. Manchmal nehmen wir selbst an Verlosungen teil oder erhoffen uns das ein oder andere Produkt testen zu dürfen. Wenn uns jemand Geld fürs Bloggen bietet, sagen wir natürlich auch nicht nein. So spielen wir einfach mal ein bisschen rum, mit dem Amazon-Partnerprogramm, Google Adsense, oder dem Verkauf von Werbeplätzen. Bislang läuft das alles noch mit überschaubarem Erfolg, aber wir sind ja noch “Jungblogger” und “üben” noch ;-)!

Wer mit einem Blog Geld verdienen will, muss sich ganz schön anstrengen, diese Erfahrung haben wir bereits machen können. Da gibt’s unzählige Anbieter die einen mit Textlinks, Backlinks, Affiliate Krams und mit “was weiss ich noch für Zeugs” überrennen. Manchmal hat man das Gefühl, dass man jeden Buchstaben auf seinem Blog zu Geld machen kann.

Alles etwas einfacher mit YieldKit

Irgendwo sind wir bei unseren Recherchen dann auf YieldKit gestoßen. YieldKit hieß früher mal Loved.by und übernimmt den automatischen Verkauf von Affiliate Links. Man muss sich nicht mehr selbst bei Anbietern registrieren, sondern YieldKit arbeitet selbst mit entsprechenden Anbietern zusammen und wandelt eigene Produktlinks und/oder Keywords in Affiliate-Links um. YieldKit verspricht “vollautomatische Affiliate-Links aus Produktlinks sowie den Namen von Produkten, Herstellern und Shops”. Wir testen damit im Moment ein wenig rum und generieren vollautomatisch alle 50 Wörter einen Affiliate-Link aus einem Keyword. Der Link wird allerdings nur gesetzt, wenn ein entsprechendes Keyword durch YieldKit gefunden wird. Erkennen kann man diese Links übrigens per Mouse-Over, denn dann wird der Hinweistext “Empfehlung von YieldKit” angezeigt. So weiss der Leser, dass es sich um Werbung handelt, als Blogger möchten wir damit zur Transparenz beitragen.

WordPress Blogger haben es besonders einfach, da YieldKit ein entsprechendes PlugIn zur Verfügung stellt.

Natürlich ist der Verdienst von Zugriffszahlen und Klicks abhängig, auch der gute alte Google Pagerank spielt sicherlich eine Rolle. Wir lassen das alles ganz entspannt auf uns zukommen und werden sehen, was so passiert. Spätestens, wenn wir den ersten Kleinwagen zusammen haben, werden wir wieder darüber berichten ;-).

Ähnliche Artikel:

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.