Artikelformat

girogo – kontaktloses Bezahlen mit der Bankkarte

„girogo“ so heißt das neue kontaktlose Bezahlverfahren, welches durch die Deutsche Kreditwirtschaft gemeinschaftlich für Bank- und Sparkassenkarten eingeführt wird. In dem Artikel findet ihr einige Informationen über die Einführung und die Hintergründe zu dem neuen Verfahren.

Was ist girogo?
Unter girogo versteht man das kontaktlose Bezahlen mit der Bankkarte an der Kasse.  Ihr müsst also nicht mehr eure Karte aus der Hand geben, sondern haltet sie an einer entsprechenden Stelle an einen Kontakt und das Geld kann abgebucht werden. Es ist ein Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Kreditwirtschaft. Das größte Pilotprojekt Europas startet im Großraum Hannover, es wird erweitert um die Städte Braunschweig und Wolfsburg. Unter den teilnehmenden Unternehmen befinden sich EDEKA, Esso und die Douglas Holding (Douglas Parfümerien, Thalia, Christ, AppelrathCüpper und Hussel). In dem Pilotprojekt werden Erfahrungen zu dem neuen Bezahlverfahren gesammelt, um für eine optimale Nutzerfreundlichkeit zu sorgen. Es soll unter realen Bedingungen zunächst in der Geldkarten-Anwendung auf dem Bankkarten-Chip erprobt werden.

GeldKarte? Das kennen wir doch!
Ende der 90er Jahre wurde die GeldKarte eingeführt, in den Banken und an den Ladestationen konnte bzw. kann man seinen Chip auf der Bank- oder Sparkassenkarte bis zu einem Betrag von 200,- Euro aufladen. Damit sollte man kleine Dinge wie Zigaretten oder Parkgebühren an Parkautomaten bezahlen. Ich für meinen Teil habe diese Funktion nie genutzt, gut ich rauche auch nicht, aber ich parke öfters in Parkhäusern und habe die Funktion nie bemerkt. Das Problem war einfach, das die Infrastruktur bei der Einführung nicht weit verbreitet war und man sich nur auf den Einzelhandel konzentriert hat.

Kommen wir wieder zu girogo
Die zahlenden Kunden erwartet mit girogo eine schnellere und bequemere Methode an der Kasse zu zahlen. Bei Beträgen bis zu 20 Euro ist es nicht mehr nötig, die Karte aus der Hand zu geben. Karte vorhalten und fertig, keine Unterschrift, keine PIN Eingabe und kein Kramen nach dem Kleingeld im Portemonnaie!

20 Euro? Was ist mit höheren Beträgen?
Die Prepaid-Anwendung der GeldKarte ist nur der erste Schritt um eine Akzeptanz der Bevölkerung zu schaffen. Die Deutsche Kreditwirtschaft strebt auf längere Sicht an, das kontaktlose Bezahlen auch für die electronic cash-Funktion der Karten zu realisieren.

Muss ich immer zur Bank laufen um meine Karte aufzuladen?
Nein! Momentan ist es möglich, die Karte an Geldautomaten, an GeldKarte-Ladeterminals oder über das Internet mit einem Chipkartenleser zu laden. Um die girogo-Funktion attraktiver zu gestallten wir es eine neue Ladevariante im Einzelhandel geben. Die Karte kann bei ausgewählten Händlern mit Eingabe der PIN aufgeladen werden, außerdem wird die Möglichkeit angeboten, den Chip automatisch zu Laden (Abo-Funktion). Sobald der Betrag auf dem Chip unter einen bestimmen Wert sinkt wir automatisch ein festgelegter Betrag aufgeladen.

Fazit
Das Interesse an neuen Bezahlverfahren im Einzelhandel ist groß, zu einem soll der Bargeldverkehr gemindert werden, damit können die Kosten (Bargeldversorgung und Entsorgung) gesenkt und das Risiko verringert wird. Aber auch wir Kunden profitieren davon, so wird sich die Wartezeit an der Kasse verringern, die Bezahlung mit girogo ist 1/4 schneller als die herkömmlichen Kartenzahlungen und doppelt so schnell wie mit Bargeld. Ich bin gespannt wie es sein wird, meine Volksbank Bankkarte nur noch irgendwo anzuhalten und damit bezahlt zu haben.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.