Artikelformat

Getestet – OutBank 2 für den Mac

Eines der ersten und wohl bekanntesten Bankingprogramme für iDevices ist Outbank bzw. iOutbank aus dem Hause der Stoeger IT. Anfang des Jahres 2013 wurde die komplette Reihe der Programme aus dem Hause Stoeger überarbeitet und neu vereint in dem Produkt OutBank 2.

Wir bekamen die Gelegenheit OutBank 2 für den Mac testen zu können.

Die Einrichtung

Die Einrichtung der Bankverbindung und der Konten, geht, wie bei allen von uns bisher getesteten Bankingprogrammen, gewohnt einfach von der Hand. Nach Auswahl der entsprechenden Kontoart und Eingabe der Bankleitzahl fragt das Programm automatisch die entsprechenden Angaben, die für die jeweilige Bank gelten, ab.

Exkurs für alle Volksbank Kunden: Bei der Einrichtung werden die s.g. Benutzerkennung sowie die VR-Kennung abgefragt. Als Benutzerkennung wird hier die Kundennummer eingetragen. Die Kundennummer ist i.d.R. die Kontonummer ohne die letzten beiden Stellen. Lautet die Kontonummer also 1234500, so ist die Kundennummer 12345. Abweichungen wird es zur Kundennummer nur geben, wenn man ein Gemeinschaftskonto betriebt oder das Konto als ein Bevollmächtigter einrichtet. Die VR-Kennung wird einem von der Bank bei der Aushändigung der Unterlagen zum Online-Banking mitgeteilt, diese ist 16-stellig und beginnt mit VRK. Sollte man die VR-Kennung nicht zur Hand haben, so begnügt sich das Programm mit der Eingabe der Kontonummer.

OutBank2

Bedienung

Outbank2 ist einfach und intuitiv zu bedienen. Alle Menüs und Funktionen findet man dort wo man sie als Mac-Benutzer auch erwarten würde. Im linken Navigationsmenü befindet sich eine Übersicht der zuvor automatisch angelegten Konten. Bei Auswahl eines Kontos, werden in der mittleren Spalte die Umsätze zu den Konten angezeigt, bei Auswahl eines Kontos werden die Details zum ausgewählten Umsatz in der rechten Spalte angezeigt. Besonders auffallend ist, das die Anwendung sehr schnell auf alle Anforderungen des Benutzers reagiert.

Highlights

  • Adressbuch für Zahlungsempfänger. Das Adressbuch wird automatisch mit Analyse der Umsätze angelegt. Einträge im Adressbuch können nachträglich editiert werden.
  • Abgleich aller OutBank2 Version über Apples iCloud auf andere Devices wie iPhone und iPad
  • Zügige Volltextsuche in allen Umsätzen und Konten
  • Datenimport aus anderen Zahlungsverkehrsprogrammen so z.B. auch aus der VR-Networldsoftware

Fazit

Wie bei allen von uns bisher getesteten Bankingprogrammen für den Mac fehlen wesentliche Funktionen, die man aus ähnlichen Programmen aus der Windowswelt kennt. Auch mit Outbank2 ist es nicht möglich Lastschriften zu erstellen. Kosten und Nutzen sind nach meiner Meinung bei einem Preis von aktuell 18,99€ im Mac App Store aktuell nicht in einem ausgewogenem Verhältnis.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.