Artikelformat

Online-Banking – Der sichere Browser

Das Online-Banking ist aus dem heutigen Zahlungsverkehr nicht mehr wegzudenken. Mit steigender Nutzung dieses Mediums, sind jedoch auch die damit verbundenen Gefahren gestiegen. In den letzten 10 Jahren sind Bankkunden immer häufiger Ziel von Computerkriminellen und Trickdieben gewesen. Während es anfangs die Bankverfahren selbst waren, die angegriffen wurden, konzentrieren sich die Angriffe nun auf die Bankkunden.  Seit kurzem gibt es einen neuen Schutzmechanismus der vom Rechenzentrum der Genossenschaftsbanken angeboten wird.

Technische Schwachstelle

Da die Authentifizierung der Bankkunden von der Bankseite immer sicherer wurde, haben sich die Kriminellen Schwachstellen im Browser bzw. den Bankkunden selbst als Zielscheibe gewählt. Schauen die Bankkunden wirklich bei ihren Überweisungen genau hin, was an ihren Lesern angezeigt wird ? Glauben die Kunden wirklich gefälschten Bankmails, in denen sie aufgefordert werden “zuviel oder aus Versehen” gebuchtes Geld zurück zu überweisen? Ja! Sie tun es. Schadsoftware wie Rootkits, Malware und Trojaner gaukeln dem Bankkunden täuschend echte Bankseiten vor, über die Millionenbeträge ergaunert werden.

VR-Protect – der gehärtete Browser

Mit “VR-Protect” bietet die GAD eG seit Februar ihren angeschlossenen Banken einen eigenen Browser der von der Firma Coronic entwickelt wurde. Der gehärtete Browser soll die “Schwachstelle Technik” schließen. Dieser unterscheidet sich optisch nur unwesentlich von einem “normalen” Browser und muss nicht installiert, konfiguriert oder mit Administrator-Rechten versehen sein. Er kann auch bei den jeweiligen Banken nicht heruntergeladen werden. Der sichere Browser wird z.B. per USB-Stick weitergereicht. Hinzukommt, dass jede Bank ihren “eigenen” Browser bekommt. Wird eine Version doch geknackt, so ist nur eine Bank betroffen. Der Browser kann sogar auf infizierten Systemen angewendet werden.

Das Prinzip des Browsers ist relativ einfach, nur wenige vertrauenswürdige Seiten werden zugelassen, hauptsächlich die Seiten der Bank des Nutzers.

Fazit

VR-Protect bietet den Bankkunden der genossenschaftlichen Banken einen deutlichen Sicherheitsgewinn! In Verbindung mit einer Firewall, einem aktuellen Virenprogramm und dem gesunden Menschenverstand, kann dem Bankkunden (eigentlich) nichts mehr passieren. Es bleibt zu hoffen, dass die der GAD angeschlossenen Banken den Browser schnell an ihre Kundschaft weitergeben, damit diese beruhigter ihre Geldgeschäfte online abwickeln.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.