Artikelformat

Dry aged Beef – Es kann los gehen!

Mein Vorhaben Dry aged Beef selbst zu machen scheiterte bisher an einer fundamentalen Voraussetzung. Ich hatte keinen Vakuumierer. Die Suche nach einem entsprechenden Gerät gestaltete sich schwerer als gedacht. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass jemand in meinem Bekanntenkreis so ein Vakuumierer hat.

Die Suche nach einem Vakuumierer

Doch weit gefehlt. Freunde, Arbeitskollegen und Bekannte konnten mir mit der technischen Einrichtung nicht aushelfen. Fündig geworden bin ich dann bei meinen Eltern. Ein Vakuumierer der locker 30 Jahre auf dem Buckel hat. Das Gerät habe ich mir sofort abgeholt und kurzerhand getestet. Beim vakuumieren eines Test-Apfels kam dann die Ernüchterung. Das Ding war laut wie ein Trekker und hatte die Power eines Asthmakranken. Um den Apfel herum waren noch deutlich Luftkammern zu sehen. Somit war dieses Gerät für mein Vorhaben nicht zu gebrauchen und eher etwas für ein Museum. Damit musste ich mir ein eigenes Gerät kaufen. Nach längerer Recherche im Netz, bin ich beim Hersteller der Reifebeutel hängen geblieben, der auch entsprechende Vakuumierer im Angebot hat. Getreu dem Sprichwort, wer billig kauft, kauft zweimal, habe ich mir gleich ein professionelles Gerät gekauft.

Meine Wahl

Und das ist er, ein V.100 Premium

V.100 Premium

Als Zubehör noch eine vakuumierbare Dose, Vakuumierbeutel und eine separate Druckregulierung. Beim Aufmachen des Paketes dachte ich, dass ich einen alten ATARI vor mir habe (Hach, alte Zeiten kamen da hoch!). Und da ich zufällig Berliner gekauft habe, die ich an dem Tag nicht brauchte, lag es nahe, diese als Testobjekt zu benutzen.

Erster Versuch

Mein erster Versuch mit einem Berliner (einfach mal vakuumieren):

Mein erster Versuch.

Mein erster Versuch.

Der la.va V.100 Premium hat das letzte Lüftlein aus dem Berliner gezogen. Das Valumen schrumpfte auf ein Drittel und mit dem “Brett” hätte ich ein Fenster einwerfen können, also wagte ich dann doch einen Blick in die Bedienungsanleitung.

Zweiter Versuch

Mit den restlichen Berlinern bin ich dann aufs Ganze gegangen und habe diesmal mit Druckregulierung vakuumiert.

Der zweite Versuch.

Der zweite Versuch.

Viel besser. Die umliegende Luft wurde herausgezogen und die Berliner behielten Ihre Form. Merke: Bei dem V.100 Premium ist die optionale Druckregulierung ein Muss! Damit kann ich mein Projekt Dry aged Beef  endlich in Angriff nehmen und ein schönes Stück Fleisch suchen.

Ob das Fleisch wirklich so lecker ist und was man mit dem Vakuumierer noch alles anstellen kann, werde ich in der nächsten Zeit berichten.

 

1 Kommentar

  1. Pingback: Dry aged Beef - Selbst gemacht > Allgemein, Nahrungsmittel

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.